Jazz and Music
From And For Today

NEWS!
V. SESSION WORK FESTIVAL 6. - 11. Juni 2017

Festival

DAY 5 - Porgy&Bess May 01 2017

LYLIT

MEGA MERENEU PROJECT

 

Am 2. Porgy Tag beginnt das stimmliche Ausnahmetalent Eva Klampfer unter ihrem Künstlernamen LYLIT. Sie begleitet sich selbst am Klavier um uns in ihre Songs eintauchen zu lassen.

Emiliano Sampaio, Brasilianer, der sich Graz zur 2. Heimat gemacht hat ist ein kreativer Kopf und Bereicherung für die Jazz-Composers-Szene in Österreich! Mit seinem niederschwelligen Witz und guten Arrangements kreiert er seine eigene Klangsprache, bei denen man auch immer wieder 'schmunzeln' kann. Das ursprünglich 9-köpfige Mereneu Projekt wird mit Musiker aus Wien zum MEGA-MERENEU-PROJECT aufgestockt. Man kann gespannt sein!

 

Lylit Mega Mereneu Project

DAY 6 - Porgy&Bess May 01 2017

HELBOCK RAAB

AUER / BAKANIC / TEMMEL

Den letzten Tag des 6-tägigen Festivals startet mit dem einzigartigen Duo HELBOCK RAAB. Der Trompeter Lorenz Raab, Grenzgänger zwischen Jazz und Klassik, verbindet seine musikalischen Ideen mit denen des international aufstrebenden Pianisten David Helbock. Der CD Titel 'What's Next? I Don't Know' beschreibt die Spielweise sehr treffend!

Als Abschluß wird nochmals Christoph Pepe Auer, der Labelgründer, mit den Kollegen Christian Bakanic und Manfred Temmel um die Wette musizieren: Schneller Gipsy Jazz, balkan-artige Eigenkomposition und witzigen Persiflagen befinden sich in ihrem Repertoire. Ein schwungvolles Ende des Festivals!

 

Helbock Raab  Auer / Bakanic / Temmel

DAY 6 - Familienkonzert - Porgy&Bess May 01 2017

10 Kleine Elefanten -

Stefan Heckel Group

Beginn 11:00 Uhr - Strenge Kammer - Porgy & Bess

Familienkonzert für groß und klein...

Empfohlen ab 4 Jahren

Gedichte haben eine eigene Kraft. Sie bringen die Gedanken und Gefühle in Bewegung. Wenige Zeilen genügen, und eine Tür geht auf…
Manchmal wird man von den Zeilen vorsichtig angetippt, wie mit den Fingerspitzen. Dann wieder gibt es eine kraftvolle Umarmung, ein lautes „SCHÖNDASSDUDABIST!“
Gedichte brauchen ihren Raum. Sie mögen die Stille. Manchmal beginnen sie aber auch vergnügt im Kopf herumzutanzen…
Wenn Gedichte vertont werden, wenn sie plötzlich eine Stimme bekommen, einen schwebenden Rhythmus, einen Klang – dann werden sie zu Liedern, die im Ohr bleiben und die man den ganzen Tag vor sich hin singen möchte.
So tanzt man dann singend und summend durch den Tag…
Man kann Gedichte schreiben, lesen, hören - und tanzen! (Heinz Janisch)
Kinderlieder auch für Onkel und Tanten mit Gedichten von Heinz Janisch.